Deutsch-Englische Gesellschaft DEG Montabaur e.V.
Deutsch-Englische Gesellschaft DEG Montabaur e.V.

Deutsch-Englische Gesellschaft

in Montabaur e.V.

Damit wir nicht vergessen

In der neuen Eggerton-Hall in Brackley gibt es ein Kunstwerk, das stilisierte Mohnblumen zeigt.

Öffentliche Gebäude werden jedes Jahr Ende Oktober / Anfang November mit roten Mohnblumen dekoriert. Die Bürger von England tragen rote Mohnblumen, sogenannte poppies am Revers.

Vielen hier in Deutschland ist der Hintergrund dazu nicht oder nicht genau bekannt.

Doug House hat vor einigen Tagen einen sehr informatifen Bericht dazu veröffentlicht den wir mit seiner Erlaubnis übersetzt haben um Ihnen die Bedeutung der Mohnblumen näher zu bringen.

Am 7. November 1920 wurden unter strengster Geheimhaltung vier nicht identifizierte britische Gefallene von provisorischen Schlachtfeldfriedhöfen in Ypern, Arras, Asine und Somme exhumiert.
Keinem der Soldaten, die die Ausgrabungen durchführten, wurde gesagt, warum.

Die Gefallenen wurden mit einem Krankenwagen zum GHQ in St-Pol-Sur-Ter Noise gebracht. Dort angekommen, wurden die Leichname mit der Flagge des Union Jack bedeckt.

Wachen wurden aufgestellt, und Brigadegeneral Wyatt und ein Oberst Gell wählten nach dem Zufallsprinzip einen der Toten aus. Die anderen drei wurden umgebettet.
Eine französische Ehrengarde wurde ausgewählt und stand über Nacht am Sarg des ausgewählten Soldaten.

Am Morgen des 8. November traf ein speziell entworfener Sarg aus Eichenholz aus dem Gebiet von Hampton Court ein, und der Unbekannte Krieger wurde hineingelegt.
Obenauf wurde ein Kreuzritterschwert und ein Schild gelegt, auf dem eine Inschrift angebracht war:
"Ein britischer Krieger, der im GROSSEN KRIEG 1914-1918 für König und Vaterland gefallen ist".

Am 9. November wurde der Unbekannte Krieger mit einer Pferdekutsche durch die Ehrengarde und unter dem Klang läutender Glocken und Trompeten zum Kai gebracht.
Dort wurde er von Marechal Foche empfangen und auf die HMS Vernon in Richtung Dover verladen. Der Sarg stand mit Kränzen bedeckt auf dem Deck, umgeben von der französischen Ehrengarde.

Bei seiner Ankunft in Dover wurde der Unbekannte Krieger mit einem Salutschuss aus neunzehn Kanonen begrüßt - etwas, das normalerweise nur Feldmarschällen vorbehalten war.
Ein Sonderzug war organisiert worden, und er wurde dann zur Victoria Station in London befördert.

Dort blieb er über Nacht, und am Morgen des 11. November wurde er schließlich in die Westminster Abbey gebracht.

Die Idee des unbekannten Kriegers kam einem Padre namens David Railton, der während des Ersten Weltkriegs an der Front gedient hatte. Die Unionsflagge, die er an der Front als Altartuch benutzt hatte, war über den Sarg drapiert worden.

Es war seine Absicht, dass alle Verwandten der 517.773 Kämpfer, deren Leichen nicht identifiziert worden waren, glauben könnten, dass der Unbekannte Krieger sehr wohl ihr verlorener Ehemann, Vater, Bruder oder Sohn sein könnte...

DAS ist der Grund, warum wir Mohnblumen tragen.
Wir verherrlichen den Krieg nicht.
Wir erinnern uns - in Bescheidenheit - an die großen und letzten Opfer, die nicht nur in diesem Krieg, sondern in jedem Krieg und Konflikt, in dem unser Militär gekämpft hat, gebracht wurden, um die Freiheit und die Freiheiten zu gewährleisten, die wir heute als selbstverständlich ansehen.

Jedes Jahr, am 11. November, gedenken wir des Unbekannten Kriegers.
Wenn die Sonne untergeht, und am Morgen, werden wir ihrer gedenken.

 

Aktuelles

Jubiläum 45 Jahre Städtepartnerschaft

Für das Wochenende vom 17. bis 21. September war die Feier des 45-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft geplant. Wie so vieles musste auch das ins Jahr 2021 verschoben werden.

Eine kleine Jubiläumsfeier für die Mitglieder soll etwas über die Absage hinwegtrösten.

Mehr zum Jubiläum

Britischer Abend

Auf Grund der derzeitigen Situation können wir leider die beiden für 2020 geplanten Britischen Abende nicht durchführen.

Wir planen den nächsten Britischen Abend für den 8. Mai 2021

Thema des Abends wird "Hafenstädte - die Tore zur Welt" sein.

Britischer Nachmittag für Senioren

In Zusammenarbeit mit dem Quartierstreff im Quartier Süd plant die DEG für das Jahr 2021 wieder Britische Nachmittage für Senioren. Im neugestalteten Quartierstreff können die Senioren speziell für sie bearbeitete Traumreisen nach Great Britain erleben.

Die Daten werden zeitnah bekannt gegeben.

Kontakt

Deutsch-Englische Gesellschaft in Montabaur e.V.

Schulstr. 15

56242 Marienrachdorf

 

Rufen Sie einfach an unter

02626 / 925 196

 

oder senden Sie uns eine E-mail

info@deg-montabaur.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

 

Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Deutsch-Englische Gesellschaft in Montabaur e.V.